Am 09. April des Jahres 1952, also vor mehr als 65 Jahren, wurden am „Passo Rolle“ in Italien die ersten internationalen Zollskiwettkämpfe ausgetragen. Die fünf Alpennationen Österreich, Deutschland, Italien, Frankreich und die Schweiz wollten ein freundschaftliches Kräftemessen, das auch der Kontaktpflege mit den anderen Nationen, in Zeiten wo das Internet noch lange nicht vorhanden war, auf die Beine stellen.

Bei den ersten IZSW 1952 wurden die Disziplinen Patrouillen- und Abfahrtslauf ausgetragen. Über die Jahre wurden die Disziplinen immer wieder erweitert und angepasst. Durch die Männerdominanz in den Zollverwaltungen der fünf Nationen waren diese Wettkämpfe anfangs nur für Männer gedacht, seit 1998 scheinen nun aber auch Frauen auf den Ergebnislisten auf. Slowenien war 2002 und 2009 Veranstalter dieser Wettkämpfe und somit für kurze Zeit die sechste Nation der IZSW.

Die heutzutage hochkarätige Besetzung dieser Wettkämpfe wird durch die verschiedenen Spitzensportförderprogramme der einzelnen Zollverwaltungen in den Nationen garantiert. Viele Weltcupläufer im alpinen und nordischen Bereich sind Zollangehörige und vertreten deren Nation bei den internationalen Zollskiwettkämpfen.